Ein Praktikum bei Lovely Moments - Fotografie

September 6, 2018

 

 

Wenn euch interessiert wie ein Praktikum bei Lovely Moments so abläuft, seid ihr in diesem Blogeintrag genau richtig!

Cara berichtet über ihre ersten Praktikumswochen.

 

 

 "Kann ich das jetzt so lassen?" - Diese Frage bekommt Laura wahrscheinlich sehr oft von mir ( Cara ) zu hören, wenn ich das ein oder andere Shooting durch Lightroom ziehe und mir nicht sicher bin wo es Bildlook-Technisch hingehen soll. Aber auch jetzt sitze ich am MacBook und mache mir Gedanken darüber, ob der "Blätter Smilie", der jede Überschrift hier auf Instagram ziert überhaupt richtig ausgewählt ist. 🤔 
Wie immer heißt es: Übung macht den Meister.



Die Tastenkombination für das Öffnen der Smilie-Tastatur, welche mir Laura erst gestern noch gezeigt hat, konnte ich mir zwischen Terminen, Zeiten, Modelnamen und Orten, an denen ich Schlüssel oder andere wichtige Dinge für Laura verwahre, natürlich nicht so schnell merken. Aber das ist schon okay, denn auch wenn man sie in ihrem Perfektionismus nicht enttäuschen möchte, sieht sie es immer sehr locker wenn man dann doch mal etwas vergisst! (Danke!❣) 


Wenn man als Praktikantin, mitten in der Hauptsaison anfängt und einfach ins Getümmel zwischen Hochzeitsshootings, Workshops, Reportagen und Buchhaltung geschmissen wird, kann es auch mal Momente geben in denen man kurz überfordert sein darf. Wie zum Beispiel wenn man noch nie vorher eine Instagramstory aufgenommen hat und Laura euch mitteilt:"Wir nehmen euch heute auch ganz viel in den Stories mit!" - Ach, tun wir das? 


Der gesamte Workflow spielt sich allerdings ziemlich schnell ein...

 

 

 

...Samstags, 5.30Uhr in Katlenburg.


Vollbepackt mit meinem eigenen Kram schreibe ich Laura, dass ich da bin. Nach einem fröhlichen (wenn nicht müdem) "Guten Morgen" und der Erwartungshaltung meinerseits gleich ins Auto steigen zu können um zum Shooting los zu fahren, muss ich mich noch etwas gedulden. Aus dem Fotografenmobil hole ich noch schnell den Kamerarucksack um die Bilder vom gestrigen Shooting importieren zu können. 
Dann wird noch fix eine Rechnung geschrieben und eine CD fertig gemacht und dann wieder der fertige Rucksack mit Kamera, leeren Speicherkarten und vollen Akkus (meistens jedenfalls) ins Auto gebracht. "Schlüssel, Arbeitshandy und der Energydrink?" Sind schon im Auto. Nichts vergessen? Also geht es los.

Unterwegs die Adresse ins Navi eingeben, Spotify mit einer guten Playlist starten und manchmal auch noch schnell einer Kundin schreiben.

Angekommen bei der Location werde ich oft neidisch wie schön die unzähligen Motive und Orte sind an die wir gemeinsam fahren. Aber auf meinem Programm steht: Rascheln, Wiehren, Zwitschern, Jacken werfen oder alles was nötig ist um die Tiere zum Posen zu bewegen. UND nebenbei mit der 3. Hand noch eine Instastory aufnehmen natürlich. Darin wird man spätestens nach 3 Shootings absoluter Profi, wenn man Kamerarucksack, Jacken, Leckerlies etc. gleichzeitig trägt. Und auch Lotta zu bespaßen und Leckerlies zu schmeißen damit sie nicht vor der Kamera rumwuselt fällt gegebenenfalls in meinen Aufgabenbereich. 

Wie es nach dem Shooting weitergeht?

 

 

 


"Soo, Lotti springt jetzt nochmal in den See zur Abkühlung und dann kannst du noch ein paar Fotos machen, wenn du Lust hast!" - das lässt man sich natürlich nicht 2 mal sagen, als Praktikantin mit einer eigenen alten 400D.

Da wird jede Chance genutzt mit Lauras 5D Mark iii mit der durchgehenden 2.8er Blende im Objektiv zu fotografieren! 
Natürlich macht nicht alleine die Kamera die Bilder, aber wer je mal den direkten Vergleich zwischen 5D und 400D und unseren Objektiven gesehen hat, der weis, dass ich schon alles aus meiner Kleinen herausgeholt habe, was mir möglich ist. Wo Laura mir zuerst noch empfahl mein Geld in ein neues Objektiv zu stecken, entschied sie sich nach dem Kennenlernen meiner Kamera dann doch dazu mir zu einer Neuen zu raten. 

Und wenn ihr die Instagramstory damals verpasst habt, wisst ihr nun auch wie es zu der Bilderserie mit Lotta und Laura am Baggersee hier gekommen ist.  Zuhause im Büro angekommen werden wieder Speicherkarten geleert, Akkus geladen und Fotos sortiert. Dabei lachen wir oft über meine Gesichtsausdrücke auf Making-of Fotos (die nie jemand außer wir zu sehen bekommt, hoffe ich ) oder kicken uns gegenseitig mehr oder weniger ausversehen aus Spotify raus. Wenn wir beide vertieft in die Arbeit sind und mit Kopfhörern Hörbuch und Musik getrennt hören, kann es auch schonmal vorkommen dass Laura mit etwas nach mir werfen muss damit ich mitbekomme, dass sie mich auf Aufgaben oder Essen aufmerksam machen möchte.

 

 Macht halt einfach alles super viel Spaß, wie man daran merkt. Und wenn man dann mit schönen Bildern und glücklichen Menschen belohnt wird, weis man wofür man das alles macht, früh aufsteht oder mal ein paar Stunden länger bleibt, den To-Do-Listen Zettel noch mal neu schreibt weil er zu klein ist oder noch einmal schnell läuft um etwas wichtiges zu holen. 
Noch ist mein Praktikum ja auch noch lange nicht vorbei und ich bin mir sicher, dass ich noch einiges mehr mitnehmen kann in der nächsten Zeit! 📷 

 

 

Cara findet ihr auf ihrer Instagramseite ( fotografie_cd ) und auch auf Facebook!
 

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

  • Black Instagram Icon
  • Black Snapchat Icon